Ramin Hossein Panahi in Gefahr der drohenden Hinrichtung im Iran

0
687

Der iranische Geheimdienst teilte der Familie Hossein Panahi am Donnerstag mit, dass ihr vermisster Sohn zum Tode verurteilt wurde und ihr inhaftierter Sohn zu achteinhalb Jahren verurteilt wurde, berichtete die Familie.

Roji Kurd: Am 23. Juni erschoss das Korps der Islamischen Revolutionsgarden (IRGC) in Iran drei Mitglieder der kurdischen Oppositionsgruppe Komala und nahm den verletzten Ramin Hossein Panahi in Gewahrsam. Er weigerte sich jedoch, seine Familie über sein Schicksal oder seinen Verbleib zu informieren.

Zwei der Brüder des Häftlings und mehrere Cousins ​​wurden auch kurz nach dem Überfall auf Peshmerga in der kurdischen Region Iran, auch bekannt als Rojhelat, bei einem Überfall des Verbandes verhaftet.

“Nach 124 Tagen gab der Geheimdienst Sanandaj zu, Ramin in ihrer Obhut zu haben, sagte aber, wir würden ihn nie wiedersehen, weil er dort hingerichtet werde”, erklärte Amjad Hossein Panahi, der Bruder des Gefangenen.

“Meine Mutter fiel in Ohnmacht und wurde ins Krankenhaus gebracht”, fügte er hinzu und erklärte, dass seine Familie 23 Mal persönlich an die Behörden appellierte, bis sie bereit waren, ein Wort über Ramin zu sagen.

Darüber hinaus wurde Afhin Hossein Panahi, Ramin’s Bruder, wegen “Beihilfe zu einer Oppositionspartei” zu achteinhalb Jahren Gefängnis verurteilt.

Die Verweigerung von Familienbesuchen und die medizinische Behandlung von Gefangenen verstößt gegen das iranische Recht sowie gegen internationale Gesetze.

Amnesty International forderte den Iran auf, das Schicksal und den Verbleib der fünf kurdischen Männer, die dem Verschwindenlassen zum Opfer gefallen sind, aufzudecken.

“Das Verschwindenlassen ist ein Verbrechen nach internationalem Recht und birgt die Gefahr, dass Menschen außergerichtlich exekutiert, gefoltert oder anderen schweren Menschenrechtsverletzungen ausgesetzt werden”, sagte Amnesty International.

Das Iran Human Rights Documentation Center, die Vereinigung für Menschenrechte in Kurdistan in Iran-Genf (KMMK-G) und andere Menschenrechtsgruppen drängen den Iran außerdem, den politischen Gefangenen freizulassen und ihm medizinische Hilfe und einen Anwalt zur Verfügung zu stellen.

Afshin, der dreimal erschossen worden war, wurde Berichten zufolge in ein Krankenhaus in Sanandaj, der Provinzhauptstadt Kurdistans, gebracht, aber eine halbe Stunde später vor einer angemessenen Behandlung in Gewahrsam genommen.

Die Familie Hossein Panahi hat in den letzten Jahren mehrere Mitglieder durch die Unterdrückung der kurdischen Opposition durch den Iran verloren.

Sie betrauern derzeit den Verlust eines ihrer Söhne, Sabah Hossein Panahi, während sie sich über das Schicksal ihres Kindes, Ramin, und des Inhaftierten, Afschin, in größter Sorge sorgen.

Comments

comments

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT