Kurdischer Student aus Ilam wurde vom iranischen Geheimdienstministerium brutal zu Tode gefoltert

0
637

Das Geheimdienstministerium der Islamischen Republik Iran setzt seine systematische Tötung und Folter von KurdInnen in Gefängnissen und inoffiziellen Haftzentren als Teil ihrer rücksichtslosen Razzien gegen regierungsfeindliche Proteste fort, um künftige Proteste in Kurdistan und der Türkei zu verhindern Rest von Iran.

Roji Kurd: Laut einem Bericht der Menschenrechtsorganisation der Kurdischen Rojhelat, wurde am Samstag, dem 24. Februar, ein junger kurdischer Medizinstudent namens Talib Besatiwend aus Ilam von den Geheimdienstagenten ermordet, nachdem er sieben Tage in Haft verbracht hatte. Er wurde am Sonntag, den 18. Februar im Haus seiner Eltern in Ilam verhaftet.

Anfang des Jahres wurde er während der brutalen Niederschlagung der Proteste gegen die Regierung im Januar festgenommen, aber gegen Kaution freigelassen.

Berichten zufolge hat der iranische Geheimdienst am Sonntag, dem 25. Februar, seine Familie besucht, seine Familie über seinen Tod informiert, sie gebeten, seinen Leichnam zu bekommen und ihn am selben Tag begraben zu lassen.

Darüber hinaus wurde die Familie bedroht und verboten, den Tod ihres Sohnes anzusprechen oder eine Beerdigung für ihn zu halten.

Comments

comments

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT